Bitte beachten Sie, dass unsere Geschäftsstelle am 02.10.2017 geschlossen ist

 

Ab dem 4.10.2017 sind wir wieder für Sie da.

Von Uwe Rutzen | 01.03.2015 17:00 Uhr

Es waren keine leichten Jahre. Weder für die Auszubildenden, noch für deren Ausbilder. Am Schluss jedoch herrschte kollektive Zufriedenheit. Mit der offiziellen Freisprechungsfeier endete am Freitagabend die dreieinhalbjährige Lehrzeit für neun Kfz-Mechatroniker. Auffallend: Bester Azubi war die einzige Frau in der Gruppe.

Foto: Nach dreieinhalbjähriger Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker erhielten sie ihre Gesellenbriefe: Dennis Petersen, Eric Dinkel, Dennis Neumann, Kris Jürgensen, Swantje Budig, Dennis Jessen, Aleksej Reimann, Marc Nicla Spork und Süleyman Kaya (von links).

 

Die Erleichterung ist Sven Vondracek anzumerken. „Anfangs war das eine richtige Chaotentruppe“, erzählt der Fachlehrer für Theorie am Berufsbildungszentrum (BBZ) und lacht. In der launigen Abschlussrede spricht er von einer „täglichen Soap“, die mitunter sehr stark an Gute Zeiten, schlechte Zeiten erinnerte. Vieles habe man gemeinsam durchgemacht, nicht alles sei erfreulich gewesen. Doch nun könnten alle voller Zuversicht nach vorn blicken. Swantje Budig hat dazu ganz besonderen Grund. Die 22-Jährige, die bei Kfz-Technik Folge in Eckernförde ihre Ausbildung absolvierte, schloss die Prüfung mit der Bestnote 1,0 ab und will so schnell wie möglich ihre Meisterprüfung ablegen. Eric Dinkel (Ausbildungsbetrieb BMW Hansa) schaffte als Zweitbester die Prüfung mit der Note 1,6.

Die Anforderungen an die Auszubildenden seien gestiegen, sagt Magnus Pischke, Obermeister der Kfz-Innung, der im Altkreis Eckernförde 28 Betriebe angehören. Der Beruf des Mechatronikers sei durch den rasanten Fortschritt der Technik sehr anspruchsvoll. Die jungen Gesellen hätten zugleich aber auch gute Berufschancen – vorausgesetzt, sie seien bereit, weiter zu lernen und sich fortzubilden. Schwierigkeiten, so sagen Pischke und Vondracek, habe es während der Ausbildung bei einigen der Absolventen vor allem im Bereich des abstrakten Denkens gegeben.

Neben den bereits Genannten haben Dennis Jessen und Dennis Petersen (beide Autohaus Eckernförde), Kris Jürgensen (Lüdtke), Dennis Neumann (Jubt), Aleksej Reimann (Jaguar Gettorf), Marc Nicla Spork (Aves) und Süleyman Kaya (Reddig) die Prüfung bestanden. Letztgenannter stellt eine echte Besonderheit dar. Der 48-Jährige arbeitet bereits seit 22 Jahren im Kfz-Gewerbe, allerdings ohne eine hier gültige Prüfung absolviert zu haben. Das theoretische Wissen erlangte er aus Büchern, ohne Besuch des BBZ. Dort fand er sich nur zur Prüfung ein – letztlich mit dem erhofften Erfolg.