Turnusgemäße Wahlen bei der Mitgliederversammlung

09.05.18 | Autor: Timo Schulz

Im Amt bestätigt: Magnus Pischke, Obermeister der Kfz-Innung Eckernförde.
Im Amt bestätigt: Magnus Pischke, Obermeister der Kfz-Innung Eckernförde.

Die Mitglieder der Kfz-Innung Eckernförde haben eine klare Entscheidung getroffen: Bei ihren turnusmäßigen Wahlen bestätigten sie Obermeistermeister Magnus Pischke für weitere drei Jahre im Amt. Ihn unterstützt das neu gewählte Vorstandsteam. Zu seinem Stellvertreter bestimmten die Teilnehmer der Innungsversammlung Oliver Folge. Das Gremium komplettieren Horst Guske, Michael Klameth und Dirk Nowicki.

Zur Wahl standen auch die Ausschüsse: Ausschuss für Lehrlingsausbildung: Dirk Nowicki, Siegfried Reddig und Thomas Reimer. Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten: Rüdiger Klameth und Dirk Nowicki. Rechnungsprüfungsausschuss: Burckhardt Lüdtke, Thomas Reimer und Jens Rubel. 

Neben den Neuwahlen und dem Bericht des alten und neuen Obermeisters stand das Thema Datenschutz auf der Agenda. Ab dem 25. Mai 2018 gelten die Vorgaben der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Was auf Autohäuser und Werkstätten zukommt, zeigte Hans Mirwald vom Kfz-Gewerbe Schleswig-Holstein auf. Wollen Kfz-Betriebe Strafen vermeiden, müssen sie die entsprechenden Regelungen umsetzen. Dies gilt auch für den Auftritt im Internet. Hier gilt es unter anderem die Informationspflichten zu erfüllen.

Werden über die Internetseiten personenbezogenen Daten erhoben, muss der Betrieb die Vorgabe aus Artikel 13 der DSGVO erfüllen. Dies ist bei Kontaktformularen oder Newslettern der Fall. Grundsätzlich sollte die bisherige Erhebung und Verwendung von personenbezogenen Daten zu Werbezwecken sowie die Weiterleitung der Daten an Dritte, wie zum Beispiel an den Hersteller und Importeur, anhand der Gesetzesänderungen einer kritischen Prüfung unterzogen und bei Bedarf angepasst werden. Bei der Umsetzung der neuen Datenschutzvorgaben erhalten Autohäuser und Werkstätten umfangreiche Unterstützung aus der Verbandsorganisation. So hat die ZDK-Rechtsabteilung unter anderem einen Leitfaden entwickelt.

Quelle: kfz-betrieb.de